Aktuelles aus der Lutherkirchengemeinde

Große Resonanz bei der Hüttener Bevölkerung[...mehr]

Dank Spenden sind ehrenamtlich tätige Jugendliche neu eingekleidet[...mehr]

Bildergalerie[...mehr]

am 7. September ab 18 Uhr[...mehr]

Kreisposaunenfest in Bissendorf

Am 9. September 2017 um 19.00 Uhr

Freitag 8. September 16 Uhr[...mehr]

Große Jubiläumsfeier am 01.07.2017[...mehr]

Am 24.August 2017[...mehr]

Bereits zum sechsten Mal lud das Familienzentrum Alt-Georgsmarienhütte Familien zu einem Ausflug ein. hier geht es weiter[...mehr]

Mittlerweile liegt die Konfirmation der Jugendlichen hinter ihnen. Vorher hatten sie aber noch einen gemeinsamen Abend mit anschließender Übernachtung verbracht.[...mehr]

überraschende Erkenntnisse[...mehr]

Dadurch soll deutlich werden, dass alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen herzlich willkommen sind, mit zu machen. [...mehr]

Osterfrühstück

Osternacht: Die Osternacht markiert für uns Christen die Wende vom Tod zum Leben. Die Zeit des Wartens und Trauerns zwischen Karfreitag und der frohen Botschaft von Jesu Auferstehung am Ostermorgen mu[...mehr]

Unsere Gemeindebücherei befindet sich bis zum Umzug in das neue Gemeindezentrum in der Lutherkirche. Die Öffnungszeiten haben sich nicht geändert. Die Mitarbeiterinnen freuen sich auf Ihren Besuch [...mehr]

Am Dienstag, 21. März findet der erste Abend der neuen Themenreihe in Kloster Oesede statt. Ein Jahr lang machen sich Trauernde mit dem Leitungsteam des Cafés gemeinsam auf den Weg.[...mehr]

Zukunft vergessen?

Pastor Johannes Feisthauer

Pastor Johannes Feisthauer

Da ist er ja schon, der Frühling. Lieblich säuseln Vögel in alsbald blühenden Hecken. Mancher graue Wintergedanke verpufft bei zweistelligen Plustemperaturen. Wer kann bei so viel Sonne für das Gemüt schon nostalgisch auf den Schnee von gestern schauen? Was geht es uns heute gut! „Geschichtsvergessen“ sagt man, wenn bewusst nicht so genau hingeschaut wird, auf das, was war und Lehren, die man aus der Vergangenheit ziehen könnte, ausgeklammert werden. „Gegenwartsvergessen“ sagt man, wenn das Hier und Jetzt nicht anerkannt wird, Realitäten ausgeblendet werden und so getan wird, als wäre alles anders als im Moment. „Zukunftsvergessen“ sagt man wohl dann, wenn einem morgen egal ist. Wetter ist kein Smalltalk Thema mehr. Kinder und Jugendliche gehen auf die Straße, verschaffen sich Gehör und fragen: „Habt ihr die Zukunft vergessen?“ Sie haben nur die Zukunft und wer sind wir Erwachsene, junge oder alte, dass wir sie zubetonieren? Rezepte von gestern scheinen für morgen nicht mehr zu greifen, tun es schon heute nicht mehr. „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder...“ Ein Wandler zwischen den Zeiten, Jesus von Nazareth, hat die Kontroverse und Konfrontation nicht gescheut. Ein konsequentes Leben im Hier und Jetzt, ohne das Alte zu vergessen und mit einem Fuß schon in der Zukunft; so predigt er vom Reich Gottes und es bricht mit ihm schon an. Es ist schon alles da, was wir zum Leben und Frieden auf dieser Welt brauchen. Wofür es sich lohnt dem Frieden nachzujagen, können wir täglich an den Mahnmalen der Geschichte und er Gegenwart erkennen. Die Zukunft kann kategorisch schon nicht in der Vergangenheit liegen. Wofür es sich lohnt einzutreten können wir in diesen Tagen in jeder Vogelstimme hören, die noch singt. Es ist eben schon alles da für das Reich Gottes unter uns Menschen. „Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht?“ (Jesaja 43,19)
Ihr Johannes Feisthauer