Aktuelles aus der Lutherkirchengemeinde

Sommerfest in Kloster Oesede

Wir drehen am Rad[...mehr]

11.Juni Laurentiuskirche Schledehausen 12. Juni König-Christus-Kirche Georgsmarienhütte-Oesede jeweils um 19.30 Uhr [...mehr]

Gemeinsamer Gottesdienst am 12. Juni um 9.30Uhr in der Lutherkirche[...mehr]

So manch einer, der in den letzten Wochen beim Gottesdienst in der Lutherkirche war, konnte ihn schon bestaunen: Der neue Teppich ist da!   Der Kirchenvorstand der Lutherkirchengemeinde möch[...mehr]

Mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der König-Christus-Kirche begrüßten die drei evangelischen Gemeinden in Georgsmarienhütte ihre Konfirmandinnen und Konfirmanden und deren Familien am letzten Sonn[...mehr]

Seine Erinnerungen an die Ev. Jugend in Oesede und Alt-GMHütte hat Diakon Ernst Welp für die Jahre 1948 bis 1966aufgeschrieben und in einer Erinnerungsbroschüre zusammengestellt .„Die Notizen sind sub[...mehr]

am 4. Juni von 10 bis 12 Uhr[...mehr]

„Das trau ich mich!“ Vielleicht nicht ganz allein ...-eine Geschichte vom mutig sein[...mehr]

Ein tolles Konzert der beiden Chöre mit einer bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche. Die NOZ hat bereits einen ausführlichen Bericht gebracht und es sind schöne Bilder in der Bildergalerie zu seh[...mehr]

10 bis 12 Uhr König-Christus-Kirche[...mehr]

am 24. April 2016 um 17.00 in der Alten Kirche. Der Erlös ist zur Hälfte für unser Projekt LutherHütte bestimmt[...mehr]

unseres Familienzentrums gewinnt Förderpreis der Landeskirche[...mehr]

Bei strahlendem Frühlingswetter präsentierte sich die LutherHütte mit der Schätzaktion und dem Kinderschminken auf dem Hüttenmarkt. Durch den engagierten Einsatz von drei jungen Frauen aus der Kirche[...mehr]

Gründonnerstag in der Auferstehungskirche Kloster-Oesede[...mehr]

18. März und 13. Mai[...mehr]

Zukunft vergessen?

Pastor Johannes Feisthauer

Pastor Johannes Feisthauer

Da ist er ja schon, der Frühling. Lieblich säuseln Vögel in alsbald blühenden Hecken. Mancher graue Wintergedanke verpufft bei zweistelligen Plustemperaturen. Wer kann bei so viel Sonne für das Gemüt schon nostalgisch auf den Schnee von gestern schauen? Was geht es uns heute gut! „Geschichtsvergessen“ sagt man, wenn bewusst nicht so genau hingeschaut wird, auf das, was war und Lehren, die man aus der Vergangenheit ziehen könnte, ausgeklammert werden. „Gegenwartsvergessen“ sagt man, wenn das Hier und Jetzt nicht anerkannt wird, Realitäten ausgeblendet werden und so getan wird, als wäre alles anders als im Moment. „Zukunftsvergessen“ sagt man wohl dann, wenn einem morgen egal ist. Wetter ist kein Smalltalk Thema mehr. Kinder und Jugendliche gehen auf die Straße, verschaffen sich Gehör und fragen: „Habt ihr die Zukunft vergessen?“ Sie haben nur die Zukunft und wer sind wir Erwachsene, junge oder alte, dass wir sie zubetonieren? Rezepte von gestern scheinen für morgen nicht mehr zu greifen, tun es schon heute nicht mehr. „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder...“ Ein Wandler zwischen den Zeiten, Jesus von Nazareth, hat die Kontroverse und Konfrontation nicht gescheut. Ein konsequentes Leben im Hier und Jetzt, ohne das Alte zu vergessen und mit einem Fuß schon in der Zukunft; so predigt er vom Reich Gottes und es bricht mit ihm schon an. Es ist schon alles da, was wir zum Leben und Frieden auf dieser Welt brauchen. Wofür es sich lohnt dem Frieden nachzujagen, können wir täglich an den Mahnmalen der Geschichte und er Gegenwart erkennen. Die Zukunft kann kategorisch schon nicht in der Vergangenheit liegen. Wofür es sich lohnt einzutreten können wir in diesen Tagen in jeder Vogelstimme hören, die noch singt. Es ist eben schon alles da für das Reich Gottes unter uns Menschen. „Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht?“ (Jesaja 43,19)
Ihr Johannes Feisthauer