Aktuelles aus der Lutherkirchengemeinde

Haus Ascheloh[...mehr]

Predigtreihe zum Vater Unser[...mehr]

Lieder und Texte in der Sommerkirche[...mehr]

Zugunsten der ankommenden Flüchtlinge[...mehr]

Samstag 20. Juni 2015[...mehr]

Seit 1996 gibt es sie, die monatlich jeweils um 18 Uhr stattfindenden ökumenischen Andachten mit den mehrstimmigen Gesängen aus Taizé. Sie erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Im Mittelpunkt[...mehr]

Begreift Ihr meine Liebe?[...mehr]

Treffen jeweils um 16 Uhr in der Auferstehungskirche Kloster Oesede[...mehr]

Für das Krippenspiel am Heiligabend sucht die Lutherkirchengemeinde Kinder und Jugendliche. Wer Lust und Zeit hat, ist herzlich willkommen![...mehr]

Nach über einjähriger Konzertpause haben die Bläserinnen und Bläser wieder ein abwechslungsreiches Programm eingeübt und werden dieses an zwei Terminen der Öffentlichkeit präsentieren.[...mehr]

Nach über einjähriger Konzertpause haben die Bläserinnen und Bläser nun ein neues Programm einstudiert.[...mehr]

<< Erste < Vorherige 31-45 46-60 61-75 76-90 91-105 106-120 121-131 Nächste > Letzte >>

Endlich!

Pastorin Ina von Häfen

Pastorin Ina von Häfen

Endlich wird es wieder wärmer, die Tage werden länger, die Gerüche kommen zurück. Davon schreibt die Dichterin Rose Ausländer. Ostern feiern wir auch im Frühling. Die Natur wird uns zum Zeichen. Wenn draußen alles grünt und blüht, dann werden auch unsere Lebensgeister lebendig. Dann atmen wir auf und feiern das Osterfest. Die Wiederkehr des Lebens. Den Sieg des Lichtes über die Finsternis. Wir können das, weil wir Hoffnung haben, eine Hoffnung, die in den Geschichten der Evangelien weitergetragen wurde bis hin zu uns. Wir hören von Jesus, den das Grab nicht halten konnte und der uns allen Zuversicht schenkt. In Go0 werden wir leben, jenseits von Zeit und Raum, in seiner Ewigkeit. “Tod, wo ist dein Stachel?” spo0et Paulus im ersten Korintherbrief 15,15. Nicht nur Dichterinnen haben diese Zuversicht aufgenommen, auch Musiker. Jonny Cash zum Beispiel singt „O Death, where is thy sng? O grave, where is thy victory?” Da ist er 71 Jahre alt, sitzt schwer krank im Rollstuhl und hat vor kurzem seine Frau June verloren. Trotzdem singt er. Auf deutsch übersetzt: Tod, wo ist dein Stachel? Grab, wo ist dein Sieg? Leben, du bist ein leuchtender Pfad. Und die Hoffnung sprießt ewig, über den Horizont hinaus, wenn ich sehe, dass mein Erlöser mich zu sich winkt. Eine solche Zuversicht, ein solches Vertrauen wünsche ich uns allen, im Frühling, im Sommer, im Herbst und im Winter. Eine gesegnete Osterzeit und einen wunderbaren Mai!
Pastorin Ina von Häfen, die sich von Ihnen und Euch mit diesem Beitrag nach insgesamt sieben Monaten Vertretungszeit in Georgsmarienhü0e verabschiedet.