Aktuelles aus der Lutherkirchengemeinde

Kantor Stefan Bruhn spielt österliche Stücke[...mehr]

tolle Hilfe aus den Kirchengemeinden[...mehr]

In diesem Jahr ist vieles anders, aber das Gemeindeleben geht auch mit Kontaktverbot weiter.[...mehr]

Keine KiTa, keine Schule, keine Osterwerkstatt, keine ... Aber trotzdem können wir uns auf Ostern einstimmen, basteln und kreativ werden.[...mehr]

Mitmachen – dabei sein – glücklich machen: Diakonie Osnabrück startet Schutzmasken-Nähaktion [...mehr]

Ein positives Signal in unsicheren Zeiten[...mehr]

Wir haben einen neuen Bereich auf der Portalseite erstellt. Dort veröffentlichen wir ab nun Andachten und Impulse aus unseren Gemeinden.[...mehr]

Auch wenn wir uns derzeit nicht versammeln dürfen, wollen und brauchen wir nicht komplett auf unser kirchliches Leben verzichten.[...mehr]

ist aufgrund der Corona-Krise bis auf weiteres geschlossen[...mehr]

Zu unser aller Wohle - insbesondere der besonders gefährdeten Personen - werden in den kommenden Wochen keine Veranstaltungen in unseren Gemeinden stattfinden.[...mehr]

Liebe Besucher des Familienzentrums und Freunde der LutherHütte, aufgrund der aktuellen Entwicklung im Zusammenhang mit dem Corona-Virus werden alle Veranstaltungen des Familienzentrums und der Luther

Am 6. März 2020 [...mehr]

Am 12. und 19. Februar von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr[...mehr]

Herzliche Einladung in die Lutherhütte[...mehr]

Freitag, 17.Januar 18 Uhr Weltjugendtagskirche Oesede Freitag, 21.Februar 18 Uhr Lutherhütte Alt-GMHütte [...mehr]

Zuversicht - sieben Wochen ohne Pessimismus

Diakonin Marie-Luise Knepper

Diakonin Marie-Luise Knepper

das Motto der diesjährigen Aktion „7 Wochen ohne“ - dazu möchte ich schreiben. „Sieben Wochen ohne Pessimismus“, das finde ich super. Es dauert, bis ich mich wirklich ans Schreiben mache. Warum eigentlich? Ich bin doch ein optimistischer und zuversichtlicher Mensch. „Sieben Wochen ohne Pessimismus“ – eine gute Idee. Aber … Ich merke, unser gelber Sack ist schon wieder voll. Wir wollten doch Plastikverpackungen vermeiden. Ich höre Radio, versuche zu verstehen, was rund um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen geschieht - es gelingt mir nicht. Ich sehe Nachrichten: Der amerikanische Präsident macht mich fassungslos. Alles gute Gründe, pessimistisch zu sein? Also den Kopf in den Sand stecken? Das ist nicht mein Bild vom Leben. Das will ich nicht. Konficamp 2019: Begeistert erzählt eine Teamerin den Konfis, wie es möglich ist, Nachhaltigkeit umzusetzen. Das Interesse ist geweckt. Und: Bei uns zu Hause haben wir in Sachen Müllvermeidung und Nachhaltigkeit schon einiges umgesetzt. Ja, es ist noch Luft nach oben, aber wir sind auf einem guten Weg. Den Kopf in den Sand stecken? Das muss ich nicht! In der Realschule gibt es eine Ausstellung: „Demokratie stärken- Rechtsextremismus verhindern“. Schüler*innen aus allen weiterführenden Schulen unserer Stadt setzen sich mit den Themen der Ausstellung auseinander. Den Kopf in den Sand stecken? Das muss ich nicht! Neujahrsempfang der evangelischen Jugend unseres Kirchenkreises: Die Kollekte wird für das Bündnis „united 4rescue“ gesammelt. Das Bündnis, zu dem sich viele verschiedene Organisationen, darunter unsere Landeskirche, der DGB, verschiedene Künstler und Betriebe, zusammengeschlossen haben, hat ein Rettungsschiff ersteigert. Flüchtlinge sollen im Mittelmeer aus Seenot gerettet werden. Den Kopf in den Sand stecken? Das muss ich nicht! Viele Menschen engagieren sich in unseren Gemeinden, haben Ideen, setzten sich für andere ein. Viele Menschen in unseren Gemeinden lassen sich auf Veränderungen ein, feiern gemeinsam Gottesdienste, die durch den Alltag tragen: Mit meinem Gott springe ich über Mauern. Sieben Wochen ohne Pessimismus. Ich möchte es versuchen! Wer macht mit?Ihre Marie-Luise Knepper