Aktuelles aus der Lutherkirchengemeinde

So langsam wird es weihnachtlich im Haus der kleinen Füße. Die ersten Adventskalendertürchen sind geöffnet und viele Kinder haben schon etwas für den Tannenbaum im Eingangsbereich gebastelt. Hier ei[...mehr]

Alle drei Kirchengemeinden öffnen ihre Türen an den Adventswochenenden. Viele engagierte Menschen machen dies möglich und haben sich so einiges überlegt...[...mehr]

KV-Mitglied Susanne Meier-Wiedenbach setzt sich für Menschen in Not ein[...mehr]

Auch in diesem Jahr wollen wir zusammen kleine Geschenke basteln. Natürlich nur in kleinen Gruppen und mit entsprechendem Abstand ...[...mehr]

Laterne, Laterne[...mehr]

Aufgrund der neuen Corona-Schutzmaßnahmen können wir den für den 14. November geplanten Friedhofaktionstag nicht durchführen. Im Frühjahr 2021 wollen wir einen neuen Anlauf nehmen. Über den neuen Term[...mehr]

Die für November geplanten Vortragsveranstaltungen rund um das Thema Vorsorge müssen leider wegen der aktuellen Corona-Lage ausfallen.[...mehr]

Tag der offenen Tür am 26.10.20 abgesagt[...mehr]

Offene Tür im Haus der kleinen Füße am 24. Oktober 2020[...mehr]

Im Diakonie-Gottesdienst am 6. September würdigte Superintendent Hannes Meyer-ten Thoren das Engagment von Ehrenamtlichen in Diakonie und Kirche. Bürgermeister*In aus GMHütte und Bissendorf gratulier[...mehr]

Natürlich erinnern[...mehr]

Unsere Partner*innen in Südafrika danken für die Unterstützung durch die zahlreichen Spenden und die Gebeten und den Austausch. Sie berichten über die aktuelle Lage vor Ort.[...mehr]

Nach der "Corona-Pause" findet das Trauercafé zum ersten Mal wieder am Dienstag, 29. September um 19 Uhr in der Klosterdiele in Kloster Oesede statt.[...mehr]

Ein Gottesdienst zum Mitreden gestalten Superintendent Johannes Meyer-ten Thoren und Pastorin i. R. Doris Schmidtke am Sonntag, 6. September um 11 Uhr in/an der Lutherkirche.[...mehr]

Sandra Ludwig erhält Gesamtleitung von Kita und Familienzentrum[...mehr]

Was bleibt von mir?

Jan-Hendrik Eggers

Liebe Leserin, lieber Leser, wer möchte nicht gerne, dass sein Name irgendwo verewigt wird? Um in der Chronik der Weltgeschichte aufzutauchen, sind unsere Namen zu unbedeutend. Unsere Taten stoßen auf zu geringe Aufmerksamkeit. Einige ritzen ihre Namen in die Rinde von Bäumen oder verewigen ihre Namen im Internet auf Social-Media-Kanälen oder in Internetforen. Verewigte Namen finden sich auch auf Erinnerungstafeln oder auf Gedenksteinen. Jede Familienchronik enthält die Namen längst verstorbener Familienmitglieder, damit diese Namen auch noch in entfernter Zukunft den Familienmitgliedern, die keinen direkten Kontakt zu diesen Menschen hatten, sich an diese erinnern. Dadurch leben diese Namen weiter. Bei all dem geht es um die Angst davor, in Vergessenheit zu geraten, und um die Frage: „Was bleibt von mir?“ Es geht uns darum, bleibende Spuren von uns in unserer Welt zu hinterlassen. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an die Pausen auf zahlreichen Wanderungen in Almhütten, wo Bücher ausliegen, wo jeder Wanderer seinen Namen und einen kurzen Satz eintragen konnte. Sogar in die Tische sind die Namen derer eingeritzt, die hier mal gesessen haben und sich verewigen wollten. Was wohl aus diesen Menschen geworden ist? Ob sie noch zusammen durch die Lande ziehen oder mittlerweile ihre eigenen Wege gehen? Am markantesten ist dieser Verewigungsdrang heutzutage bei der Liebe. Sie alle kennen bestimmt die Liebesschlösser, die zurzeit an so gut wie jeder Brücke hängen. Liebespaare wollen ihrer Partnerschaft ausdruckt verleihen, indem sie Vorhängeschlösser mit ihren Namen versehen, an eine Brücke hängen und die Schlüssel wegschmeißen. Ganz nach dem Motto: „Alte Liebe rostet nicht.“ An kaum einer anderen Stelle ist der Drang nach Verewigung so mit Händen zu greifen. Doch wie viele dieser Liebschaften mögen inzwischen schon verrostet sein? Es bleibt ein Schloss mit zwei Namen als Symbol der Verewigung. Bei allem bleibt die ernüchternde Feststellung, dass wir, trotz aller Bemühungen, eine Spur von sich zu hinterlassen, nicht davor gefeit sind, in Vergessenheit zu geraten. Nicht ich kann dafür sorgen, unvergessen zu bleiben, sondern jemand anders muss es tun. Und dieser jemand kann keiner anderer als Gott sein. So verstehe ich unseren Monatsspruch „Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.“ Es ist eine beruhigende und schöne Vorstellung, dass ich im Himmel auf einer Liste stehe. Das ist etwas ganz besonderes, dass ich auf dieser Liste stehen darf. Das ist etwas, worüber ich mich freuen darf, denn es befreit mich von dem Zwang, mir selbst ein Denkmal setzen zu müssen. Das Besondere ist auch, dass ich unauslöschlich auf dieser Liste stehe. Es gibt im Himmel ein Buch: Das Buch des Lebens. Ich bin von Gott darin eingeschrieben worden und verewigt. Bei Gott gerate ich so niemals in Vergessenheit. Mit der Taufe kennt Gott meinen Namen. Dazu muss und kann ich nichts tun. Ich muss dafür keine Glanztaten vollbringen, die die Weltgeschichte bewegen oder berühmt werden. Gott verewigt den Namen auch von den ganz einfachen Menschen. Mein Name steht dabei für mehr: Er steht für meine Persönlichkeit und meine Person. Von Gott im Himmel auf die Liste gesetzt zu werden bedeutet, aus der eigenen Anonymität vor Gott zu treten und an seiner Liebe teilzuhaben. Und das ist etwas, was ich aus eigener Kraft nicht schaffen kann, sondern ein Geschenk, dass Gott jedem von uns Macht. Amen.
Ihr Vikar Jan-Hendrik Eggers