Aktuelles aus der Lutherkirchengemeinde

Veranstaltungsreihe zum Thema: Was macht das Leben lebenswert?[...mehr]

Unsere neuen Kerzen für den Krabbelgottesdienst sind da und sie wurden im letzten Krabbelgottesdienst eingeweiht.[...mehr]

Am Freitag 11. September 2015 von 16 bis 17.30 Uhr in der Auferstehungskirche. Es wird Angebote für Große und Kleine geben, Zeit zum Basteln, Singen, Klönen, Hören von Geschichten – Zeit zum Zeit habe[...mehr]

Der ökumenische Gottesdienst zur Oeseder Kirmes auf dem Autoscooter der Familie Tovar  findet am 27. September 2015 um 12.00 Uhr statt.  Es hält Pastor Rainer Kloppenburg die Predigt. D[...mehr]

Haus Ascheloh[...mehr]

Predigtreihe zum Vater Unser[...mehr]

Lieder und Texte in der Sommerkirche[...mehr]

Zugunsten der ankommenden Flüchtlinge[...mehr]

Samstag 20. Juni 2015[...mehr]

Seit 1996 gibt es sie, die monatlich jeweils um 18 Uhr stattfindenden ökumenischen Andachten mit den mehrstimmigen Gesängen aus Taizé. Sie erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Im Mittelpunkt[...mehr]

Begreift Ihr meine Liebe?[...mehr]

Treffen jeweils um 16 Uhr in der Auferstehungskirche Kloster Oesede[...mehr]

Für das Krippenspiel am Heiligabend sucht die Lutherkirchengemeinde Kinder und Jugendliche. Wer Lust und Zeit hat, ist herzlich willkommen![...mehr]

Nach über einjähriger Konzertpause haben die Bläserinnen und Bläser wieder ein abwechslungsreiches Programm eingeübt und werden dieses an zwei Terminen der Öffentlichkeit präsentieren.[...mehr]

Nach über einjähriger Konzertpause haben die Bläserinnen und Bläser nun ein neues Programm einstudiert.[...mehr]

Was der Mensch sät, das wird er auch ernten!

Es war bislang ein wunderbarer Sommer in unserem Land. Gut, manchmal war es ein wenig zu heiß. Und ein bisschen mehr Regen hätte Feld und Garten auch nicht geschadet. Auf jeden Fall haben wir Heizkosten gespart. Das wird nicht mehr lange so bleiben. In wenigen Wochen werden wir unsere Heizungen wieder brauchen. Und das könnte in diesem Jahr schlimm werden. Vor allem könnte es auch für viele sehr teuer werden. Die Energiepreise sind in den letzten Monaten seit dem schrecklichen Krieg in der Ukraine um das drei bis vierfache gestiegen. Dann werden wir in Deutschland und in Europa einen hohen Preis dafür zahlen, dass wir einem Land beistehen, das so brutal überfallen worden ist. Persönlich bin ich davon überzeugt, dass wir als Land diesen Preis zahlen müssen, auch wenn es viele hier bei uns hart treffen könnte. Wir müssen der Ukraine helfen und beistehen. Wie viel mehr haben die Menschen in der Ukraine schon jetzt verloren und zu leiden! Was Präsident Putin und die Herrschenden in Russland mit der Ukraine machen, war schon über Jahre zutiefst verlogen. Jetzt ist daraus ein furchtbares Verbrechen geworden. Für seine Großmachtfantasien überfällt Putin sein Nachbarland wie vorher schon andere Länder. Kinder, Frauen und Männer werden in diesem sinnlosen Krieg getötet, Städte und Dörfer vollkommen zerstört und Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Putin will die Menschen beherrschen ohne jede Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung. Es ist gut, dass die Länder Europas bislang zusammen mit den USA diesem aggressiven Machtstreben Putins nicht tatenlos zugesehen haben. Mit bisher nicht gekannten Wirtschaftssanktionen gegen Russland und Waffenlieferung an die Ukraine soll Putin zum Einlenken gezwungen werden. Bislang ohne großen Erfolg. Vielmehr werden wir selbst in den kommenden Monaten durch die dramatische Reduzierung der russischen Gaslieferungen die Folgen dieses Krieges für unsere Wirtschaft und unser eigenes Leben zu spüren bekommen.

 

Wie oft denke ich: „Gott, steh uns bei“, wenn ich die Nachrichten höre oder sehe. Wie kommen wir raus aus dieser Krise? Wie kann der sinnlose Krieg endlich beendet werden? Wir schaffen das nur, wenn wir in Gottes Geist denken und handeln. Jesus sagt: „Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit, denn sie sollen satt werden.“ (Mt 5,6) Für mich ist es gerecht, wenn sich ein Land gegen einen brutalen und völkerrechtswidrigen Überfall wehrt und seine Freiheit verteidigt. „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“, hatte die Ökumenische Versammlung der Kirchen 1948 als Erfahrung aus dem 2. Weltkrieg proklamiert. Das „soll“ gilt bis heute grundsätzlich und ist für Christ*innen ein Auftrag. Aber das Wort „grundsätzlich“ schließt nicht aus, dass Situationen eintreten können, in denen es das Recht gibt, die Wiederherstellung eines Friedens in Gerechtigkeit mit begrenzter Waffengewalt zu erreichen. Wenn gemordet wird, darf man nicht tatenlos zusehen, sondern muss etwas dagegen tun. Der Staat hat die Aufgabe, den Frieden, das Recht und die Gerechtigkeit mit rechtserhaltender Gewalt wiederherzustellen. Aber es rechtfertigt für mich nicht den Krieg als legitimes Mittel für Konflikte an sich. Andererseits glaube ich fest daran, dass Gott auf der Seite der Gerechten steht. Der Apostel Paulus hat das einmal wunderbar in seinem Brief an die Galater beschrieben: „Täuscht euch nicht! Gott lässt keinen Spott mit sich treiben. Denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten.“ (Gal 6,7) Darum säen wir und sorgen uns um Gerechtigkeit, so gut es geht und soweit unsere Kräfte dafür ausreichen. Und wir nehmen auch in Kauf, dass wir vielleicht leiden müssen. Das Gerechte muss siegen. Dafür können wir eintreten und Menschen Gutes tun: Schulter an Schulter und Hand in Hand mit den Menschen in der Ukraine und hier bei uns.


Ihr Hannes Meyer-ten Thoren

Superintendent Kirchenkreis Melle-Georgsmarienhütte