Aktuelles aus der Lutherkirchengemeinde

Laterne, Laterne[...mehr]

Aufgrund der neuen Corona-Schutzmaßnahmen können wir den für den 14. November geplanten Friedhofaktionstag nicht durchführen. Im Frühjahr 2021 wollen wir einen neuen Anlauf nehmen. Über den neuen Term[...mehr]

Die für November geplanten Vortragsveranstaltungen rund um das Thema Vorsorge müssen leider wegen der aktuellen Corona-Lage ausfallen.[...mehr]

Tag der offenen Tür am 26.10.20 abgesagt[...mehr]

Offene Tür im Haus der kleinen Füße am 24. Oktober 2020[...mehr]

Im Diakonie-Gottesdienst am 6. September würdigte Superintendent Hannes Meyer-ten Thoren das Engagment von Ehrenamtlichen in Diakonie und Kirche. Bürgermeister*In aus GMHütte und Bissendorf gratulier[...mehr]

Natürlich erinnern[...mehr]

Unsere Partner*innen in Südafrika danken für die Unterstützung durch die zahlreichen Spenden und die Gebeten und den Austausch. Sie berichten über die aktuelle Lage vor Ort.[...mehr]

Nach der "Corona-Pause" findet das Trauercafé zum ersten Mal wieder am Dienstag, 29. September um 19 Uhr in der Klosterdiele in Kloster Oesede statt.[...mehr]

Ein Gottesdienst zum Mitreden gestalten Superintendent Johannes Meyer-ten Thoren und Pastorin i. R. Doris Schmidtke am Sonntag, 6. September um 11 Uhr in/an der Lutherkirche.[...mehr]

Sandra Ludwig erhält Gesamtleitung von Kita und Familienzentrum[...mehr]

Liebe Eltern, nun werde ich zu diesem Kita-Jahr die Leitung vom Haus der kleinen Füße übernehmen und ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe! Mein Name ist Sandra Ludwig, ich bin 43 Jahre alt u[...mehr]

Zum Ferienende am Samstag, 22. August wollen wir mit euch - liebe Familien - einen Tag im Wald verbringen.[...mehr]

Verabschiedung Kitaleiterin Angelika Bußmann[...mehr]

Unsere Teamer haben mit Diakonin Marie-Luise Knepper die Köpfe rauchen lassen und sich viele tolle Aktionen für Kinder und Jugendliche überlegt.[...mehr]

Sterne, die uns den Weg zeigen

 

Eigentlich ist es noch gar nicht so spät. Aber es ist schon dunkel. Mein Auto rollt auf den Hof. Ich steige aus. Mein Blick geht zum Himmel. Es ist sternenklar. So viele Sterne sind zu sehen. Einen Moment bleibe ich stehen. Schaue einfach nach oben ins weite Himmelszelt. Den großen Wagen habe ich schon entdeckt. Wo ist Kassiopeia? Die Sterne funkeln, der Himmel scheint ganz nah. Dann entdecke ich ihn, den Stern, der ganz besonders groß ist und funkelt. Ist es der Polarstern?

 

Ob er so ausgesehen hat, der Stern damals vor über 2000 Jahren? Der Stern, dem die Sterndeuter aus dem Osten gefolgt sind. Der Stern, der ihnen den Weg gezeigt hat zum Gotteskind. Über einem Stall blieb er stehen. Da wo ihn niemand erwartete, kam Gott zur Welt. Ich geh ins Haus und schalte den Herrnhuter Stern vor unserer Haustür an. Im letzten Jahr war er auf ganz besondere Weise unser Hoffnungslicht. Kurz halte ich inne. Ob der Stern mir sagt: Gott ist bei dir, auch wenn du ihn nicht erwartest? Ob er mir sagt, Gott ist da, wo du es allein nicht schaffst. Mir gehen Situationen durch den Kopf, in denen es unmöglich schien weiterzumachen. In denen der Schmerz, das Unverständnis und die Fragen so groß waren. Habe ich den Stern übersehen, der mir sagt: Gott ist da. Nicht alles ist gut, aber Gott ist da.

 

„Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg, führ uns zur Krippe hin, zeig wo sie steht …“, … dort, wo wir sie nicht erwarten, … dort, wo jemand Hilfe braucht, … dort, wo ich ein deutliches, klares Wort spreche und Stellung beziehe, … dort wo ich mit aushalte und einfach da bin. Es kann nicht immer alles gut sein, aber Gott ist da, gerade dann. Dass wir das auch in dieser Adventszeit spüren, uns Sterne den Weg zeigen, der Himmel uns ganz nah kommt, das wünsche ich uns.

 

Diakonin Marie-Luise Knepper

Grafik: Pfeffer