Aktuelles aus der Lutherkirchengemeinde

Prüfungen sind immer eine Herausforderung und wenn dann zu der schon eh vorhandenen Aufregung noch Wind und Regen dazu kommen, wie am 28. Juni vor der Lutherkirche, wird es erst richtig interessant.[...mehr]

360° Ansicht der KiTa "Haus der kleinen Füße"

insbesondere für die Eltern der Kinder, die neu in unsere Kita kommen[...mehr]

Seit über sieben Wochen gilt in Südafrika einer der schärfsten Lockdowns weltweit. Dadurch konnte bislang erfolgreich ein schnelles Ausbreiten des Corona-Virus unterbunden werden, allerdings mit verhe[...mehr]

Morgenandachten von Vikaren sendet in der Woche vom 18. - 23. Mai Radio Bremen Zwei. Unser Vikar Jan-Hendrik Eggers ist gleich an zwei Tagen zu hören.[...mehr]

mit den ersten Gottesdiensten in und um unsere Kirchen. Am Sonntag, 17. Mai um 11 Uhr starten wir in der König-Christus-Kirche.[...mehr]

Weihnachten 2021 ist Einzug[...mehr]

in Coronazeiten[...mehr]

Ein ganz großes und herzliches Dankeschön an all' die "Osterhasen", die den Ostergruß verteilt haben. Euer Engagement hat uns fasziniert und gerührt![...mehr]

24-30 Wochenstunden ab 01.08.2020

Am Ostermontag feierten Pastor Nils Donadell und Kantor Stefan Bruhn mit Bewohnern des Haus am Kasinopark einen Ostergottesdienst.[...mehr]

Dieses Jahr ist alles anders[...mehr]

In diesem Jahr ist vieles anders, aber trotz Corona wurden wie üblich die Osterkerzen unserer drei Gemeinden an einem gemeinsamen Osterfeuer an der Lutherkirche entzündet.[...mehr]

Ein positives Signal in unsicheren Zeiten, meint auch die NOZ[...mehr]

übt schon mal für den sogenannten Oster-Flashmob am Ostersonntag um 10:15 Uhr[...mehr]

Sterne, die uns den Weg zeigen

 

Eigentlich ist es noch gar nicht so spät. Aber es ist schon dunkel. Mein Auto rollt auf den Hof. Ich steige aus. Mein Blick geht zum Himmel. Es ist sternenklar. So viele Sterne sind zu sehen. Einen Moment bleibe ich stehen. Schaue einfach nach oben ins weite Himmelszelt. Den großen Wagen habe ich schon entdeckt. Wo ist Kassiopeia? Die Sterne funkeln, der Himmel scheint ganz nah. Dann entdecke ich ihn, den Stern, der ganz besonders groß ist und funkelt. Ist es der Polarstern?

 

Ob er so ausgesehen hat, der Stern damals vor über 2000 Jahren? Der Stern, dem die Sterndeuter aus dem Osten gefolgt sind. Der Stern, der ihnen den Weg gezeigt hat zum Gotteskind. Über einem Stall blieb er stehen. Da wo ihn niemand erwartete, kam Gott zur Welt. Ich geh ins Haus und schalte den Herrnhuter Stern vor unserer Haustür an. Im letzten Jahr war er auf ganz besondere Weise unser Hoffnungslicht. Kurz halte ich inne. Ob der Stern mir sagt: Gott ist bei dir, auch wenn du ihn nicht erwartest? Ob er mir sagt, Gott ist da, wo du es allein nicht schaffst. Mir gehen Situationen durch den Kopf, in denen es unmöglich schien weiterzumachen. In denen der Schmerz, das Unverständnis und die Fragen so groß waren. Habe ich den Stern übersehen, der mir sagt: Gott ist da. Nicht alles ist gut, aber Gott ist da.

 

„Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg, führ uns zur Krippe hin, zeig wo sie steht …“, … dort, wo wir sie nicht erwarten, … dort, wo jemand Hilfe braucht, … dort, wo ich ein deutliches, klares Wort spreche und Stellung beziehe, … dort wo ich mit aushalte und einfach da bin. Es kann nicht immer alles gut sein, aber Gott ist da, gerade dann. Dass wir das auch in dieser Adventszeit spüren, uns Sterne den Weg zeigen, der Himmel uns ganz nah kommt, das wünsche ich uns.

 

Diakonin Marie-Luise Knepper

Grafik: Pfeffer