Laterne, Laterne...

Vieles konnten wir in diesem Jahr mit den Eltern und Kindern rund um St. Martin nicht wie jedes Jahr durchführen - aber einiges konnte Dank dem großen Engagement der Erzieherinnen doch stattfinden!

Heute feierten wir mit den Kindern einen wunderbaren Laternenvormittag. Jedes Kind hatte zuvor in der Gruppe eine Laterne gebastelt und bekam heute eine Martinsgans und Kakao oder Punsch zum gemeinsamen feierlichen Frühstück. Dann ging es mit den Laternen in die Kirche und um die Kirche herum. Die Kinder präsentierten stolz ihre Kunstwerke... die Laternen leuchteten wunderschön in der Kirche.

 

Abschiedsgottesdienst Kitaleiterin Angelika Bußmann

Mit einem Abschiedsgottesdienst bei strahlendem Sonnenschein vor der Lutherkirche wurde Angelika Bußmann in den Ruhestand verabschiedet. Ein Vorbereitungsteam aus Mitgliedern des Kirchenvorstandes und Mitarbeiterinnen der Kita haben mit den Hauptamtlichen Nils Donadell undMarie-Luise Knepper die Organisation von der Einladung der Gäste bis zum Catering übernommen. Alles klappte vorzüglich unter Beachtung der Coronaregeln zur Zufriedenheit aller Teilnehmenden. Bürgermeisterin Dagmar Bahlo mit ihrer Fachbereichsleiterin Cordula Happe vertraten die Stadt Georgsmarienhütte, die ehemaligen GMHüttener Superintendenten Meier-Wiedenbach und Schmidtke ließen es sich nicht nehmen, Frau Bußmann die Ehre zu erweisen.

 

Insgesamt nahmen ca. 100 Gäste am Gottesdienst teil für den sich Pastor und Diakonin etwas ganz Besonderes ausgedacht hatten. Im Vorfeld hatten sie darum gebeten, dass möglichst viele Menschen auf einer Postkarte einen persönlichen Gruß an Angelika schreiben. Ein Korb voller Karten kam da zusammen, von jetzigen Kitakindern bis zu „Kindern“ aus der Anfangszeit, die jetzt wiederum in der Elternrolle sind, haben sich alle engagiert. Im Wechsel lasen Nils und Marie-Luise einige Karten vor: „Wir werden dich vermissen, du hast uns auch an stressigen Tagen zum Lachen gebracht, du hattest immer ein offenes Ohr für uns, du hast große Spuren hinterlassen im Haus der kleinen Füße, bleib weiterhin das Mädchen zum ferliben“, viel Kreativität für deine Umwandlung von Leiterin zur Ruheständlerin, danke für jede Lektion, die wir für unser Leben gelernt haben…….Pastor Menke erinnerte in seiner Karte an die Sofastory, wo Angelika mit vereinten Anstrengungen zur Übernahme  der Leitungsfunktion überzeugt wurde.  In Bezug auf den Predigttext Fangen wir denn schon wieder an, uns selbst zu empfehlen? (Paulus im Brief an die Gemeinde in der Stadt Korinth) fragten sie sich, ob Angelika denn ein Empfehlungsschreiben der Kirche bekommen soll. Kamen dann aber zu dem Ergebnis, dass wir in unserer christlichen Gemeinschaft das nicht brauchen, da wir alle selbst das beste Empfehlungsschreiben sind. Pastor Donadell sprach Angelika den Segen Gottes zu in dem alles Gute enthalten ist und uns alle in diesem Sommer begleiten möge.

 

Danach bedankte sich Günter Wilde im Namen des Kirchenvorstandes für die geleistete Arbeit und erinnerte, dass Angelika 4 SuperintendentInnen, 3 Pastoren, 8 Kirchenvorstände mit 5 Vorsitzenden in ihrer Dienstzeit erlebt hat. Vom ersten Kirchenvorstandsmitglied aus 1975 Wolfgang Springmeier überbrachte er die besten Wünsche. Das Wichtigste waren aber mehrere tausend Kinder, die Angelika zur Schulreife begleitet hat. Wilde sprach auch die „Turboveränderungen“ der letzten drei Jahre an, die die Leitung aber auch alle Mitarbeiterinnen der Kita vor große Herausforderungen stellte. Ausgliederung zur Regenbogenschule, Begleitung des Neubaues, Suche und Einstellung von neuen Mitarbeiterinnen, zwei neue Krippengruppen, über 100 Kinder und zum Schluss Corona. Die Anforderungen an die Leitungskraft Kita stiegen enorm denn mit über 20 Mitarbeiterinnen ist die Kita ein kleines mittelständisches Unternehmen. Aber Angelika hat alle neuen Hürden genommen und hinterlässt ihrer Nachfolgerin Sandra Ludwig ein geordnetes Haus mit Top-Mitarbeiterinnen."Du hast dich mit deiner wichtigen Arbeit um Alt-GMHütte verdient gemacht und die Lutherkirchengemeinde hervorragend vertreten. Dafür danken wir dir sehr herzlich"

 

Dann kam die große Stunde des Chors bestehend aus allen Mitarbeiterinnen. Er hatte zwei Lieder einstudiert, unter anderem Im Haus der kleinen Füße von Sabine Kortlücke. Unter Begleitung des Posaunenchors klappte das wunderbar.  Angelika bedankte sich in bewegten Worten bei Kolleginnen, Hauptamtlichen und Kirchenvorständen für die gute Unterstützung, die sie in ihrer gesamten Dienstzeit bekommen hat.

 

Zum Abschluss des Gottesdienstes lud Pastor Donadell im Namen des Kirchenvorstandes zu einem Umtrunk und einem kleinen Imbiss am Stand von Jürgen Grottendiek ein. Nun nahmen die Gäste die Gelegenheit wahr, sich bei Angelika zu verabschieden und ihr die besten Wünsche mit auf den Weg zu geben. Voran der Kirchenvorstand Luther gefolgt von der Bürgermeisterin und dem Kirchenvorstand Oesede.

 

Es folgte eine fröhliche aber würdige kleine Feier zwischen LutherHütte und Kirche, an die sich Angelika Bussmann noch lange positiv erinnern wird.

 

Andacht zur Jahreslosung

Gemeinsame Karnevalsfeier

Weltall-Projekt: Die abenteuerliche Reise zum Mond

Eine kleine wissbegierige Maus beobachtet jede Nacht den Mond durch ein Fernrohr. Ihre Freunde glauben daran, dass der Mond aus Käse besteht. Kann der Mond wirklich aus Käse bestehen? Der kluge und abenteuerliche Mäuserich Armstrong möchte seine Freunde davon überzeugen, dass der Mond kein leckerer Käse ist und baut sich eine Rakete. Auch die Vorschulkinder aus dem Kindergarten möchten die geheimnisvolle Welt des Universums näher kennen lernen. Sie bauen Raketen, erforschen den Mond und hören Geschichten aus dem Weltall. Zum Abschluss besuchen sie das Planetarium.

Verkehrswacht zu Besuch in der Kita

Am Mittwoch, den 29.Januar besuchten Mitarbeiter der Verkehrswacht Georgsmarienhütte die Kita „Haus der kleinen Füße“. In verschiedenen Gruppen lernten die Vorschulkinder bei „KIS- Kinder im Straßenverkehr“ durch Spiele, kleine Experimente oder in verschiedenen Parcours das Verhalten im Straßenverkehr kennen und erhielten wichtige Tipps für den sicheren Schulweg. Mit vielen neuen Eindrücken und nach mehrmaliger Aussage „das hat aber Spaß gemacht“ gingen die Kinder zurück in ihre jeweiligen Gruppen.